SAP einfach erklärt –  Was ist SAP?

Warum es sich lohnt, auf ein SAP System umzusteigen

Im Jahr 1972 kündigen fünf IBM Mitarbeiter ihren Job und gründen eine eigene Firma in Walldorf, Baden-Württemberg. Die Idee: Eine digitale Echtzeitlösung zur Lohnbuchhaltung, die das damals gängige Lochkartensystem für immer ersetzen soll. Das ist der Startschuss für die Systemanalyse und Programmentwicklung GbR – kurz SAP.

Das Produkt wird vom Markt gut angenommen, was zu stetigem Wachstum und steigenden Umsätzen führt. Durch den Erfolg wagt man im Jahr 1988 den Börsengang. In den 90er Jahr schafft es das Unternehmen, seinen Umsatz zu verzehnfachen. Dies liegt unter anderem an der Einführung von SAP R/3, was den Grundstein für heutige SAP Produkte legt.

Nach der Jahrtausendwende übernimmt SAP zahlreiche namhafte Konzerne wie TechniData, Success Factors oder Concur Technologies. Heute arbeiten über 91.000 Mitarbeiter für das Unternehmen, welches einen jährlichen Umsatz von mehr als 22 Mrd. Dollar erwirtschaftet.

SAP ERP ermöglicht die Verwaltung und Darstellung sämtlicher Geschäftsprozesse innerhalb eines Systems, von der Buchführung, über das Controlling, bis hin zu Produktion und Lagerhaltung.

Weltweit vertrauen rund 335.000 Kunden auf die Technologie des Walldorfer Konzerns, darunter Global Player wie Coca Cola, Gazprom oder Siemens. Die SAP SE gilt als größter Softwarehersteller Europas und gehört zu einflussreichsten Unternehmen des Erdballs.

Das System hat sich zum branchenübergreifenden Software Standard entwickelt und rund 70 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung laufen über SAP ERP.

Um die Interessen der Nutzer zu vertreten, wurden eigene Verbände ins Leben gerufen, sogenannte Anwendergruppen.

SAP Definition – All-in-One ERP Lösung für sämtliche Unternehmensgrößen

Ein SAP System bringt einen zentralen Vorteil mit sich: Sämtliche Prozesse laufen über ein einziges System. Kompatibilitätsprobleme, ausgelöst durch die Verknüpfung von Tools verschiedener Anbieter, gehören damit der Vergangenheit an.

Durch die Implementierung einer einzigen Standardsoftware lassen sich viele Vorgänge automatisieren und manuelle Eingaben auf ein Minimum reduzieren. Neben dem Hauptprodukt SAP ERP, welches in erster Linie dem Enterprise Ressource Planning dient, entwickelte das Unternehmen im Laufe der Jahre weitere Module, um auch andere Unternehmensbereiche und Prozesse zu abzudecken.

So existiert mit SAP Ariba Supplier Risk ein innovatives Programm zum Lieferantenmanagement, während sich Marketing Aktivitäten sehr gut mit der SAP Marketing Cloud erfassen lassen. Auch für das Personalwesen stellt der Anbieter mit SAP SuccessFactors Employee Central ein spezielles Tool bereit.

Aufgrund des großen Funktionsumfangs haben viele Unternehmen Schwierigkeiten das volle Potential ihrer Lösung auszunutzen. Oft fehlt die Zeit und das nötige Know-how, um das System richtig zu implementieren.

Wir von Munich Enterprise lösen dieses Problem mit einem umfangreichen Consulting Angebot. Auf Wunsch helfen wir Ihnen dabei, die verschiedenen Module an Ihre Erfordernisse anzupassen.

Dabei greifen wir unter anderem auf die ABAP-Komponente zurück. Dabei handelt es sich um eine hauseigene Programmiersprache der SAP, die individuelles Coding und Funktionserweiterungen ermöglicht.

Zusätzlich unterstützen wir unsere Kunden mit nützlichen Add-ons zur Ergänzung und Ausweitung der technischen Möglichkeiten. SAP Mail ist an dieser Stelle besonders hervorzuheben, da es das Verwalten und Senden von E-Mails aus dem SAP System heraus ermöglicht.

SAP Module und Anwendungsmöglichkeiten

Während die meisten Software Anbieter heute auf SaaS-Lösungen setzen, die per Cloud-Service bereitgestellt werden, präsentiert SAP ein sogenanntes On-Promises-System. Es wird lokal auf dem Server der Anwender installiert. Folgende Module stehen Ihnen bei einem SAP ERP System zur Verfügung:

  • FI = Finance
  • CO = Controlling
  • TR = Treasuring
  • EC = Enterprise Controlling
  • IM = Investment Management
  • PS = Project System
  • WF = Workflow
  • ECM = Enterprise Controlling Management
  • IS = Industry Solutions
  • SD = Sales Distribution
  • MM = Materials Management
  • PP = Production Planning
  • QM = Quality Management
  • PM = Plant Maintenance
  • HCM = Human Capital Management
  • BW = Business Warehouse
  • CRM = Customer Relation Management
  • FS = Financial Solutions

Sie möchten ebenfalls auf SAP umsteigen? Dann nehmen Sie jetzt Kontakt auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Umstieg auf SAP Mail

Die Vorteile und worauf Sie achten sollten

  • transparente Darstellung sämtlicher Unternehmensprozesse
  • Vielfältige Automatisierungsmöglichkeiten
  • Einsparung von Zeit und Ressourcen
  • manuelle Eingaben werden auf ein Minimum reduziert
  • gute Bedienbarkeit

Trotz der vielen Vorteile sollten Sie bedenken, dass ein Wechsel nicht von heute auf morgen geschehen kann und ein gewisser Zeitaufwand einkalkuliert werden sollte.

In der Regel dauert es eine Weile, bis die neuen Abläufe und Systeme von allen Mitarbeitern akzeptiert und verinnerlicht wurden.

Wir von Munich Enterprise helfen Ihnen, diese Phase der Umstrukturierung zu planen und stressfrei zu überbrücken. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.